Sammelsurium

Aktenablage

Beim Ablegen einer Akte finde ich ein altes Quittungsheft. Das war einst der Notnagel eines Mannes, der durch belegte Zahlungen eine Belastungszeugin unglaubwürdig machen wollte.
Mittlerweile sind beide eines unnatürlichen Todes verstorben.
Er nahm sich nach dem Prozess das Leben. Sie wurde Opfer eines Tötungsdelikts.
Manchmal schaudert’s mich vor diesem Beruf. Und dann frage ich mich, wann der Zeitpunkt kommt, wo ich Akten ablege, ohne sie loszuwerden.

Akquise

Klient: Wir brauchen einen Clubanwalt. Was kostet das?
RA: Mit was muss ich rechnen, was gibt‘s da zu tun?
Klient: Eigentlich nix. Wir sind ganz friedlich.
RA: Verkehrdelikte?
Klient: Zu schnell oder sowas? Kommt vor.
RA: Körperverletzung?
Klient: Nö. Aber wenn uns einer dumm kommt, kriegt er auf‘s Maul.
RA: Waffengesetz?
Klient: Quatsch! Wir laufen doch nicht mit einem MG herum. Butterfly oder Kleinkaliber eventuell. Aber keine richtigen Waffen.
RA: Drogen?
Klient: Lehnen wir ab. Kann sein, dass da mal jemand privat was zieht. Aber das hat nix mit dem Club zu tun.
RA: Prostitution?
Klient: Auf keinen Fall! Kann sein, dass da mal einer paar Pferdchen laufen hat, aber nicht für den Club.
RA: Organisierte Kriminalität?
Klient: Wir sind vernetzt, aber wir sind nicht die Mafia,
RA: Geldwäsche?
Klient: Da reden wir mal drüber, wenn wir ins Geschäft kommen.
RA: Aufnahme von Beziehungen zur Begehung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat?
Klient: Hä? Wie kommen Sie auf sowas?
RA: Ich wollte mal über eine Straftat plaudern, die nicht in Betracht kommt.

Anwaltvereine

Randnotiz vom deutschen Anwaltstag: Der erste Anwaltverein Deutschlands wurde 1831 in Hannover gegründet. Grund: Die Anwälte dort waren so schlecht, dass man etwas unternehmen musste, um ihr Image aufzubessern.

Auslandsbezug

Wenn die Anklage ins Französische übersetzt werden muss, kommen wenigstens mal meine Kochkünste zur Geltung

Der Anwalt und seine Autowerkstatt

RA: Ich brauche dringend einen Termin, mein Auto zeigt an: „Ölwechsel“
Werkstatt: Dann schauen wir mal, wann in den nächsten Wochen etwas frei ist.
RA: Ja aber ist das denn nicht dringend?
Werkstatt: Ich wusste, dass ihr Anwälte nur reagiert, wenn ihr denkt, dass eine Frist heute noch abläuft. Darum habe ich die Anzeige so eingestellt, dass uns noch genug Zeit bleibt.

Ebay-betrug (von einem Kollegen)
Fastnachtsfreitag eines Anwalts

8:00 Uhr: Schwerfällig zu Gericht geschleppt. Kaffee. Akte nochmal lesen.
9:00 Uhr: Terminsbeginn. Sache vorher noch nicht fertig => Kaffee trinken.
9:30 Uhr: Feueralarm im Gericht. Alle raus. Kontrolle durch die Feuerwehr. Wie immer war es der Rauchmelder, weil ein Häftling in der Zelle geraucht hat.
9:50 Uhr: Termin geht endlich los:
Richterin: Zeugin XY ist krank
RA: Die Zeugin ist für mich wichtig.
Richterin: Der Termin wird aufgehoben. Neuer Termin von Amts wegen.
10:30 Uhr: Ankunft Kanzlei. Die beste Bürovorsteherin von allen hat alle Termine gesperrt.
11:00 Uhr: Mal gucken, was in der Stadt so los ist.
11:30 Uhr – Wein bestellt
RA: Der Wein hat Kork.
Wirt: Und was soll ich jetzt machen?
Irgendein völlig überflüssiger Gast: Ei do mussmer e annere Korke uff die Flasch mache.
11:45: RA beschließt, diesen Arbeitstag zu beenden.

Förderalismus

Anruf beim AG Trier: Findet der Termin am 20.5. statt?
Antwort: Ja. Bis 18.5. wird alles verlegt, wegen Corona. Dann geht´s wieder los.
Anruf beim AG München: Ich müsste den Termin am 20.5. verlegen.
Antwort: Der wird sowieso aufgehoben. Alle Termine bis Mitte Juni werden verlegt.

Fragwürdige Prominenz

Beim Messerschleifer: Ich möchte mein Rasiermesser abholen.
Unbekannte Kundin: Brauchen Sie das für Ihren neuen Roman?

Geschlechterunterschiede

Richter: Seit wann sind sie mit der Frau zusammen?
Angeklagter: 2 bis 3 Jahre.
Richter: Seit wann sind Sie mit dem Angeklagten zusammen?
Frau: Seit dem 11.10.14 abends.
Angeklagter: Frauen merken sich sowas wohl besser.
Richter: Das ist durchaus gerichtsbekannt.

Ironie

Scherzhafte Selbsteinschätzung der Rostocker Rechtspflege?

Justizberichterstattung

Der Mensch, der schießt, ist ebenso unschuldig wie der Kessel, der explodiert, die Eisenbahnschiene, die sich verbiegt, der Blitz, der einschlägt, die Lawine, die verschüttet. Alles tötet den Menschen, auch der Mensch tötet den Menschen.
Paul Schlesinger (1878-1928) – Gerichtsjournalist in der Weimarer Republik

(Ich weiß noch nicht, ob ich das im nächsten Plädoyer mal zitiere.)

Kindererziehung I

Vermieter: Diese ständige laute Techno-Musik muss aufhören! Das ganze Haus beschwert sich.
Mieter: Sie kriegen uns eh nicht raus. Wir haben ein Kind, 9 Monate alt.
Vermieter: Dann seien Sie doch wenigstens mit Rücksicht auf Ihr Kind leiser.
Mieter: Nur deshalb machen wir doch den Lärm. Wir drehen die Musik so lange hoch bis das Kind schläft.

Kindererziehung II

Ehepaar mit 2jährigem Kind: Kabel Deutschland hat uns den Anschluss gesperrt wegen Zahlungsrückständen.
Richter: Und wo ist das Problem?
Ehepaar: Wir können nicht mehr fernsehgucken.
Richter: Dann müssen Sie eben die Rückstände zahlen.
Ehepaar: Ja aber wie sollen wir denn ohne Fernseher unser Kind erziehen?

Kommunikationsproblem

Über die schwierige Kommunikation unter Juristen

RA: Ich möchte einen Antrag verlesen.
Vorsitzender: Bitte.
RA verliest: Hiermit stelle ich folgenden Antrag …
Vorsitzender: Sollen wir den Antrag jetzt als gestellt betrachten.
RA: Ja was denn sonst?
Vorsitzender: Ich dachte, Sie wollten den Antrag nur verlesen.

Kuriosum: Deutsche Telekom

Anfang Juli 2020 habe ich meine Kanzleiräume von Bad Kreuznach nach Windesheim verlegt. Die Deutsche Telekom hat sich dabei als derart inkomptent erwiesen, dass ich es über mehrere Wochen nur noch mit Humor ertragen konnte, was sich auch in meiner Zitatensammlung niederschlug:

Telekom 1
RA: Guten Tag, ich warte auf den Techniker
Telekom: Zu Ihnen kommt heute kein Techniker
RA: Sie haben mir am 15.6. schriftlich bestätigt, dass der Anschluss heute umgeschaltet wird.
Telekom: Hier ist nichts im System.
RA: Ich brauche heute noch den Telefonanschluss!
Telekom: Daraus wird nix, das muss ich neu erfassen und das dauert. Ich verstehe aber natürlich, dass Sie jetzt ein Problem haben.
RA: Ich betreibe zufällig eine Anwaltskanzlei und wenn der zugesagte Techniker heute nicht hier erscheint, hat die Telekom ein Problem.
Telekom: Moment, ich stelle Sie mal durch zur Teamleiterin.
Telekom 2

Telekomiker: Guten Tag. Ich bin jetzt zuständig für Ihr Problem. Ich melde mich wieder, wenn ich mehr weiß.
RA: Und wann?
Telekomiker: Es gibt Probleme, die dauern einen Tag, manche dauern auch sieben Tage.
RA: Ihnen ist schon klar, dass hier eine ganze Anwaltskanzlei auf den zugesagten Anschluss wartet?
Telekomiker: Deshalb lege ich mich auch nicht genau fest, wie lange es dauert, denn nachher dauert es länger und dann haben wir ein Problem.

Telekom 3

Telekomiker: Guten Tag, ich rufe an wegen Ihrer Störung.
RA: Ich habe keine Störung, sondern mein Telefonanschluss.
Telekomiker: Ja natürlich .. hihi
RA: Haha … Und weiter?
Telekomiker: Ich muss jetzt erstmal.lesen, was Sie bisher zu der Störung geschrieben haben.
RA: Nur zu…
Telekomiker: Oh…Sie haben schon viel geschrieben. Ich melde mich in 15 min. nochmal.

Telekom 4

Telekomiker: Ich würde Ihnen raten, nicht mehr anzurufen, sonst geht es wieder schief.
RA: Es geht seit einem Monat ALLES schief.
Telekomiker: Ja, deswegen ist ihr Anliegen jetzt beim Spezialteam.
RA: Wow, klingt nach GSG 9.
Telekomiker: So ähnlich ist das auch, das wird nur gemacht, wenn ganz viele Kollegen ganz viel falsch gemacht haben. Aber wenn ich jetzt Ihren Anruf im System notiere, wird wieder die Beschwerdeabteilung zuständig und dann wird das nix mit dem Spezialteam.

Telekom 5

Telekomiker: Oh, da ist wohl etwas schiefgelaufen.
RA: Da ist schon einen Monat etwas schiefgelaufen. Mittlerweile läuft es nicht mir schief, sondern befindet sich im freien Fall.
Telekomiker: Ich kümmere mich jetzt sofort persönlich darum.
RA: Das erzählt mir seit einem Monat jeden Tag ein anderer Kollege von Ihnen.
Telkomiker: Ich gebe Ihnen mein Wort!
RA: Geben Sie mir lieber Ihren Namen und Ihre Adresse, damit ich Sie verklagen kann.
Telekomiker: Äh… ich rufe zurück.

Telekom 6

Telekomiker: Es gibt nur eine Lösung – Sie müssen morgen nochmal anrufen. Der heutige Tag ist schon durch einen Auftrag belegt, der muss erst ausgeführt werden
RA: Aber das ist doch ein völlig falscher Auftrag!
Telekomiker: Das ist egal. Das System kann erst morgen wieder einen Auftrag annehmen.
RA: Ab wann morgen?
Telekomiker: Wir sind immer für Sie da, das verspreche ich Ihnen.
RA: Dann rufe ich eine Minute nach Mitternacht wieder an.
Telekomiker: Nee, frühestens ab Sieben.

Moralist

Mandatierender: Sie wurden mir empfohlen.
RA: Fein. Worum geht’s?
Mandatierender: Ich habe Ihre FB-Kommentare gelesen.
RA: Und weiter?
Mandatierender: Sie nehmen die Justiz nicht ernst.
RA: Keiner nimmt die Justiz ernster als ich. Ich versuche nur, ihr eine menschliche Seite abzuringen.
Mandatierender: Finden Sie Ihre FB-Beiträge etwa lustig?
RA: Ich finde sie nachdenklich.
Mandatierender: Sie haben keine Ahnung.
RA: Das könnten Sie wohl nur beurteilen, wenn Sie mehr Ahnung von der Justiz hätten als ich.
Mandatierender: – legt auf …

Postgeheimnis I

Mail einer Unbekannten: Herr Rechtsanwalt, in meinem Briefkasten war ein Brief von Ihnen an eine Person, die hier gar nicht wohnt. Ich habe Ihnen das Schreiben eingescannt und sende es Ihnen als Anlage zurück.

Postgeheimnis II

Post an Mandant X – JVA Rohrbach – korrekte Anschrift
Rückläufer Post: Empfänger/Firma nicht zu ermitteln.
=> Wir leben also in einem Land, in dem die Post nicht einmal mehr den Knast findet.

R.I.P.

15.8.2013 – R.I.P. Jacques Vergès: Mit dem Satz „Ich hätte auch Adolf Hitler verteidigt“, hat er das Ethos eines Strafverteidigers treffend formuliert.

Rückständige Justiz?

Mail der Freundin eines Inhaftierten: Hallo, ich habe für den 27.4. einen Besuchstermin mit der JVA vereinbart. Könnten Sie meinem Freund Bescheid sagen?
RA: Dazu müsste ich ihm schreiben und das können Sie sicher auch selbst.
Freundin: Ja ok. Wie ist denn seine Mail-Adresse da drinnen?
RA: Nicht Mail – Brief!
Freundin: Wie jetzt? So mit Briefmarke und so?

Schulklasse

Staatsanwalt: Ich beantrage für Fall 1 eine Strafe von 4 Monaten und für Fall 2 ebenfalls eine Strafe von 4 Monaten, in der Summe als 6 Monate.
Schulklasse (als Zuschauer): Lautes Gekicher hinter vorgehaltener Hand.

(Hintergrund: Es ging um Gesamtstrafenbildung und da gilt eben nicht 2+2=4).

Sprachgewirr

Richter: Verstehen Sie mich.
Kläger: Nur bisschen.
Richter: Sie sind kein Deutscher?
Kläger. Rumäne.
Richter: Oh, rumänisch kann ich aber nicht.
Kläger: Parlo solo italiano.
Richter: Ach, italienisch. Wieso das denn?
Kläger: Mio padre … ist Jordanier.

Stoßseufzer

Dieser Moment, wenn eine sorgfältig aufgebaute Verteidigungsstrategie förmlich zersplittert, weil der Mandant meint, er müsse die Sache jetzt mal selbst erklären …
Und dann schau ich in den Gerichtssaal, sehe die Verwirrung auf der Richterbank, das Grinsen des Staatsanwaltes und vor meinem geistigen Auge erscheint Bernd das Brot, schaut mich mitleidig an und sagt: Geh doch einfach nachhause …

Unverschämt und dumm

Mandantierender: Ich soll meinen Führerschein abgeben.
RA: Äh … dieser Bußgeldbescheid ist 4 Monate alt.
Mandantierender: Ja, aber der Fahrer bin nicht ich. Sieht man doch.
RA: Ja, aber Sie hätten sich innerhalb von zwei Wochen melden müssen.
Mandantierender: Wenn ich es nicht war, muss ich ja wohl auch nicht regieren.
RA: Doch!
Mandantierender: Egal. Regeln Sie das mal und schicken Sie der Bußgeldstelle gleich Ihre Rechnung.
RA: … ohne Worte …

Versicherungslogik

Ärztekammer: Wir haben ein Gutachten eingeholt. Sie sind leider psychisch krank. Wir entziehen Ihnen daher die ärztliche Approbation.
Strafjustiz: Sie haben sich als Arzt bezeichnet ohne Arzt zu sein. Das ist strafbar. Aber wir haben ein Gutachten eingeholt. Aufgrund einer psychischen Erkrankung sind Sie nicht schuldfähig. Wir stellen das Verfahren ein.
Mandant: Aufgrund einer psychischen Erkrankung kann ich meinen Beruf nicht mehr ausüben. Klarer Fall für meine Berufsunfähigkeitsversicherung.
Versicherung: Wir haben unseren medizinischen Berater gefragt. Die Gutachten sind alle falsch, Sie sind vollkommen gesund. Wir zahlen nix.

Weinhändler

Die wahren Herausforderungen lauern oft erst nach dem Prozess, zB. bei einem Weinhändler im Stadtmarkt ggü. Landgericht Augsburg

RA: Haben Sie offene Weine?
Händler: Den ganzen Kühlschrank voll.
RA: Gut. Und welche?
Weinhändler: Alle.
RA: Alle???
Weinhändler: Alle, die hier offen sind.

Wunderheilung

Arzttermin
RA: Ich hab da ein Problem.
Chefarzt: Ich kenne Sie irgendwoher.
RA: Ich bin das erste Mal hier.
Chefarzt: Sie haben mich mal als Zeugen vorladen lassen.
RA: Kann ich mich nicht dran erinnern.
Chefarzt: Aber ich!
RA: Ok, mein Problem hat sich erstmal erledigt.

Zeugnis

Entlassungszeugnis der JVA für einen Knasti, der in der Küche geholfen hat: „Wir bedauern sein Weggehen sehr und hätten ihn gern länger behalten.

Schreibe einen Kommentar